Warum Yoga gut für uns ist

Yoga wird aktuell zu einer immer beliebteren Sportart. Egal ob Frauen oder Männer, jung oder alt. Der immer beliebter werdende Trendsport war schon vor über 2000 Jahren bei den Buddhisten eine Trainingsmethode und zu gleich eine Lehre für Körper und Geist.

Wie bereits beschrieben, kommt das Yoga ursprünglich aus dem Buddhismus. Es wurde nicht nur zum Training für den Körper genutzt, sondern auch für Seele und Geist. Im Fokus stand, sich über das eigene Bewusstsein und der Identität klar zu werden. Außerdem diente es als eine Art der Meditation und dies ist heute noch ein Grund, warum Yoga praktiziert wird.

Warum wird gerade Yoga zu der neuen Trendsportart?

Neben der Mobilität, also Training der Muskulatur, wird auch das Immunsystem durch Yoga gestärkt. Denn es unterstützt, bei der Heilung vieler Krankheiten. Man konzentriert sich verstärkt auf seinen Körper und dadurch werden positive Prozesse im Körper in Gang gesetzt. Nicht nur die Muskulatur wird durch Dehnung trainiert, sondern auch die Atmung. Es gibt spezielle Yogaübungen, um den Fokus auf die Atmung zu richten und diesen zu verändern und positiv zu beeinflussen. Dabei werden sogar Stresshormone abgebaut.

Neben dem physischen Aspekt, auf den der Mensch von heute großen Wert legt, spielt auch der psychische Aspekt eine wichtige Rolle beim Yoga. Neben der Stressbewältigung, hilft es betroffenen auch, sich vom Alltag loszulösen und Ballast los zu lassen. Man kann sich gezielt sich selbst widmen und dadurch lernen, die gesamte Konzentration auf den Körper zu richten. Besonders heut zu Tage, sind solche Übungen alles andere als einfach, da Alltagsstress den Menschen sehr belasten und viel beschäftigen. Da lässt es sich also durchaus empfehlen, die besagte Sportart zu erlernen, um sich selbst etwas Gutes zu tun.

 

Nach den Übungen hat man die Aufmerksamkeit nicht mehr auf die negativen Dinge des Lebens gerichtet und somit automatisch gute Laune für den Tag.

Zudem lässt sich Yoga an jedem Ort und zu jeder Zeit durchführen und gut in den Alltag integrieren. Egal ob morgens nach dem Aufstehen, in der Mittagspause im Büro, oder abends, bevor man schlafen geht: jede noch so kleine und kurze Yogaübung wirkt sich positiv auf Körper und Geist aus.

Yoga kann dabei helfen, schlechte Gewohnheiten zu brechen. Denn es lehrt Disziplin und Selbstachtung. Man konzentriert sich auf Körper und Geist und stellt diese in den Fokus. Wir übernehmen dadurch Verantwortung für uns und unser Dasein.

Mit Meditation beschäftigen sich immer mehr Menschen und dies ist auch ein wichtiger Bestandteil des Yogas. Durch die Meditation entspannt sich der Körper und der Prozess um unseren Geist zu stärken wird besonders durch die Entspannung ausgelöst und ermöglicht.

Die Übungen des vielseitigen Yogas kann man für sich alleine trainieren, z.B. Zuhause oder auf der Arbeit im eigenen Büro, aber auch in zahlreichen Kursen, jeder so, wie es für ihn individuell angenehm ist. Durch die verschiedensten Yogakurse kommt man mit anderen Menschen in Kontakt und es wird eine Gruppendynamik geschaffen. Dies ist ein weiterer positiver Aspekt des Yogas.

An vielen Orten, darunter auch einige Hotels, werden Schnupperkurse für jeden angeboten. Man kann keine hohen Erwartungen an die Workshops haben, da sie sich jedem Teilnehmer mit unterschiedlichen Vorkenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten anpassen müssen. Allerdings lohnt es sich in jedem Fall, um für sich heraus zu finden, ob und welche Art des Yogas auf einen selbst zutrifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.