Die Gynäkologie sollte mehrmals im Jahr aufgesucht werden

Selbst Routineuntersuchungen werden nicht regelmäßig von Frauen in der Gynäkologie durchgeführt. Oftmals ist es der Zeitmangel, die Unlust und es einfach nicht zu mögen, sich Fremden zu öffnen. Doch der sogenannte Frauenarzt kann im Ernstfall schnell reagieren, wenn Anzeichen einer Schwangerschaft zu erkennen sind oder möglicherweise auch von schweren Geschlechtserkrankungen sowie drohendem Gebärmutterhalskrebs. Genau aus diesem Anlass geben Experten immer wieder zu bedenken, dass alle 6 Monate ein Besuch nicht schaden kann. Eine routinemäßige Untersuchung dauert im Schnitt zwischen 5 bis 10 Minuten. Dabei wird zunächst die Brust abgetastet, vielleicht auch ein Paar Fragen gestellt und dann geht es weiter zum Intimbereich. Schon sind die Ladys fertig und die Sicherheit ist gegeben, dass sie gesund sind.

Ab wann man mit jungen Mädchen zum Frauenarzt gehen sollte

Eltern und Jugendliche tun sich derweil schwer, überhaupt zu wissen, wann der richtige Zeitpunkt ist, einfach mal den Gynäkologen aufzusuchen. Im Regelfall geben Mediziner bekannt, dass ein Besuch erst mit 16 Jahren, wenn bis dato die Periode nicht eingesetzt hat, mal notwendig sei. Sollten im Vorfeld natürlich schon die Menstruation eingesetzt haben, ist ein Routinebesuch notwendig und natürlich, wenn es zu Beschwerden kommt. Danach sollten natürlich die Routineuntersuchungen zweimal im Jahr erfolgen. Junge Mädchen, die eine Anti-Baby-Pille bekommen müssen zudem ohnehin alle 3-6 Monate zum Frauenarzt, um sich einer Untersuchung zu unterziehen und das Rezept zu erhalten. Zumal auch hormonell bedingte Veränderungen zu besprechen sind, andere Verhütungsmethoden oder die Anti-Baby-Pille angepasst werden muss.

Die Erkrankungen der Gynäkologie werden totgeschwiegen

Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Genitalherpes und viele weitere Erkrankungen werden aus der Gynäkologie komplett übergangen. Schwangerschaften hingegen oder der Besuch des Frauenarztes für die Pille sind vollkommen normal. Doch trotzdem sind gerade die schweren Themen gerne ein leises Argument. Vielleicht ist es die Angst, erkrankt zu sein? Möglicherweise ist es dies, aber trotzdem muss an dieser Stelle gesagt werden, dass es wichtig ist, sich auch darüber im Klaren zu sein. Jeder Besuch in der Gynäkologie ist wertvoll für die eigene Gesundheit und das erkennen Frauen schnell daran, wie viele Erkrankungen wie oben erwähnt neben HIV oder Chlamydien es alles gibt, die ein Frauenarzt erkennen kann. Wer sich jedoch nicht untersuchen lässt, der wird nie erfahren, ob eine schwere Erkrankung vorliegt und das kann dazu führen, dass andere Menschen angesteckt werden, Frau tödlich erkrankt und mehr.

Es ist schade, dass die Gynäkologie noch immer im Schatten steht. Der Besuch kann frühzeitig Leben retten, frühzeitig eventuelle Merkmale erkennen und gleichermaßen für eine positive Gesundheit, einen positiven Schwangerschaftsverlauf oder der Verhütung stehen. Zweimal im Jahr sollte man daher immer zum Frauenarzt gehen, um sich bester Gesundheit zu erfreuen und falls nicht, damit rechtzeitig Abhilfe geleistet werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.